Reise nach Athen: Ein Festabend für Spender und Helfer

Studierende packten mit an beim Aufbau der ersten Waldorfschule Griechenlands

„Danke!“ stand in großen Lettern auf den Karten, die die Studierenden für die Spender ihres Projektes vorbereitet hatten. Sie alle waren eingeladen, sich im Rahmen eines unterhaltsamen Abends mit vielen Fotos und einem griechischen Buffet berichten zu lassen, was diese 18 engagierten angehenden Waldorflehrer und –lehrerinnen auf die Beine gestellt hatten. „Danke!“ überbrachte aber auch die Dozentin der Freien Hochschule Stuttgart, Ulrike Hans, die Stimmen aus Athen. Dort wurde in diesen Tagen die erste Waldorfschule des Landes eingeweiht. Und die Stuttgarter Studierenden hatten tatkräftig mit angepackt. Zwei Wochen standen im Stundenplan des vergangenen Sommers für ein Kunst- und Kulturprojekt der angehenden Bachelor-Absolventen. Sie nutzten sie für den Bau eines Spielplatzes auf dem Pausenhof der neu entstehenden Schule. „Es ist großartig, wenn eine Gruppe junger Menschen in eine andere Kultur geht, sich dort für eine Initiative interessiert, mithilft – so entsteht Weltverständnis“, unterstrich Ulrike Hans. Bianca Elgas und Chris Linn vom Verein KuKuk Kultur und Alexander Lerch von der Mahle Stiftung waren persönlich gekommen, um Dank und Blumen entgegen zu nehmen. Ein herzlicher Dank erging auch an die Daimler AG, die Firma Stepper, Firma Lachenmeyer GmbH und Herrn Hammacher, den Leiter der Novalis Bühne. Alle Hintergründe rund um die Reise: www.freie-hochschule-stuttgart.de/ueber-uns/studentenleben/bericht-athen/