"Wissenschaft im Wandel - Zum Oberstufenunterricht an Waldorfschulen" - herausgegeben von Dr. Albrecht Hüttig, Dozent an der Freien Hochschule Stuttgart, Seminar für Waldorfpädagogik

„Wissenschaften im Wandel“ – zum Oberstufenunterricht an Waldorfschulen

Zum 100. Geburtstag der Waldorfpädagogik erschien jetzt ein wichtiger Überblicksband, herausgegeben von Dr. Albrecht Hüttig: Wo steht die Waldorfpädagogik heute?

Fertige, abschließende Antworten gibt es nie – „Es gilt, sich dessen bewusst zu sein, dass unsere Weltwahrnehmungen nicht statisch sind,“ schreibt Dr. Albrecht Hüttig als Herausgeber in seinem Vorwort, selber Dozent u.a. für den Deutsch- und Geschichtsunterricht in der Oberstufe der Waldorfschulen an der Freien Hochschule. Ein grundsätzlicher Wandel in der Wissenschaft hat sich in den vergangenen 100 Jahren vollzogen. Ein Wandel, der dem goetheanistischen Forschen der Anthroposophie, ihren epistemologischen Grundlagen, sehr zugute kommt. Rudolf Steiner ging es um Freiheit des Denkens, um vorurteilsfreies Forschen – „Die goetheanistische Forschungshaltung ist keine alternative Forschung, sondern eine Erweiterung, die nahtlos an die üblichen Forschungseinrichtungen angeschlossen werden kann“, schreiben die beiden Autoren Bernd Rosslenbroich und Ylva Zimmermann zum Beispiel über das Verhältnis des Biologieunterrichtes in der Waldorfschule zur modernen Wissenschaft.

Der Zugang, nicht nur zur Biologie, der im Unterricht der Waldorfschule angestrebt wird, ist seiner Intention nach ein wissenschaftlicher. Und es sind Wissenschaftler*innen, die auf der Basis ihres Studiums die Ausbildung zum Oberstufenlehrer oder zur -lehrerin beginnen. „Für die Schüler und Schülerinnen wird wissenschaftliches Arbeiten erlebbar im Oberstufenunterricht der Waldorfschule. Erkenntnisprozesse werden erlebbar. Ein Bewusstsein für differenzierte Fragestellungen entsteht“, unterstreicht Hüttig und macht damit deutlich, was Waldorfpädagogik in der Ausbildung von jungen Menschen gerade heute in Zeiten von zunehmendem Populismus nach wie vor so kostbar macht.


Alle Fachrichtungen, angefangen von den sogenannten MINT-Fächern bis hin zu Sprach- und Geisteswissenschaft, werden in dem vorliegenden Band durch erfahrene Waldorfpädagogen*innen beleuchtet, die auch in der Ausbildung von Waldorflehrer*innen tätig sind.


„Wissenschaft im Wandel – Zum Oberstufenunterricht an Waldorfschulen“ ist erschienen im Berliner Wissenschafts-Verlag