Zwei neue Professuren für Eurythmie an der Freien Hochschule Stuttgart

Tania Mierau und Matthias Jeuken wurden im Februar auf die neu eingerichteten Professuren für Eurythmische Kunst bzw. für Eurythmiepädagogik berufen. Bestätigt wurden die Berufungen durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg.

Schon seit 2011 kann die Bewegungskunst Eurythmie an der Freien Hochschule Stuttgart in den Studiengängen „Bachelor Eurythmie mit pädagogischer Basisqualifikation“ und „Master Eurythmiepädagogik“ in Kooperation mit dem Eurythmeum Stuttgart auf akademischem Niveau studiert werden. Neu ist die Einrichtung zweier Professuren und die Durchführung entsprechender Berufungsverfahren, in denen die besondere Eignung von Tania Mierau und Matthias Jeuken für die öffentlich ausgeschriebenen Stellen festgestellt wurde.

Die in London geborene Tania Mierau (M.A.) kann eine äußerst fundierte Ausbildung im Bereich der Eurythmie mit dem Schwerpunkt der Bühnenkunst und eine Lehrbefähigung vorweisen. Sie verfügt über eine umfangreiche Aufführungstätigkeit in nationalen und internationalen Bühnenprojekten sowie über langjährige Erfahrung in der Ausbildung von Eurythmisten/-innen. Darüber hinaus ist sie im Austausch mit Vertretern/-innen ihres Faches und regelmäßig mitwirkend an Fachtagungen und Fortbildungen. Ihre künstlerischen Forschungsschwerpunkte sind u.a. die eurythmische Darstellung moderner Lyrik und der Bewegungsansatz in der Toneurythmie.

Matthias Jeuken (M.A.) verfügt über eine Ausbildung zum Klassen- und Eurythmielehrer und langjährige Erfahrung als Lehrer. Er hat seine Tätigkeit 2006 in die Ausbildung von Studierenden verlagert. Seine Aufgabe, die er an verschiedenen Orten in Deutschland und im europäischen Ausland ausübte, bestand seitdem in der Vorbereitung von Eurythmielehrern/-innen für Waldorfschulen. Durch die fortlaufende Zusammenarbeit mit Dozenten/-innen verschiedener Ausbildungsstätten vertiefte und erweiterte er seine fachlichen Kompetenzen. Sein Forschungsschwerpunkt liegt im Bereich der Eurythmiepädagogik an Waldorfschulen.

Die Leitung der Freien Hochschule begrüßt, dass die Ausbildung von Eurythmisten/-innen durch die Berufung der beiden umfassend qualifizierten Persönlichkeiten auch in den kommenden Jahren auf hohem akademischen Niveau weitergeführt werden kann.