Neu: von Tessin-Lehrstuhl für Medienpädagogik

Pädagogik ist gefragt

Medienmündigkeit gehört zu den Schlüsselkompe­tenzen unseres digitalen Zeitalters. Medienmündigkeit bei Kindern zu entwickeln, ist eine Daueraufgabe von Schule und Elternhaus. Wann ist wofür der richtige Zeitpunkt? Wie kann man digitale Medien sinnvoll einsetzen, und wo bergen sie Gefahren?

Waldorfpädagogik kann Antworten geben

Denn sie orientiert sich an der leiblich-seelischen Entwicklung der Kinder und Jugendlichen. Sie möchte Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten auf breiter Grundlage entwickeln, sodass junge Menschen den sich wandelnden Herausforderungen des Lebens gewachsen sind. Denn Medienmündigkeit meint den ganzen Menschen. Von Anfang an. Unser neuer »von Tessin Lehrstuhl« bringt die Medienpädagogik in die Lehreraus­bildung – und in die Mitte der Gesellschaft.

Studium
Eine fundierte und umfassende Ausbildung im Rahmen eines Fachjahrs - im konsekutiven Waldorfpädagogik-Studium oder für Quereinsteiger als Intensiv-Ausbildung. Und als Projekt- und Themenwochen in allen Bachelor- und Masterstudiengängen.

Weiterbildung
Berufsbegleitendes Kontaktstudium mit dem Ziel Medienpädagoge/-in oder pädagogisch-therapeutischer Medienberater/-in. Das Kontaktstudium gliedert sich in Basis- und Aufbaumodul, die jeweils sieben Wochenenden in 1,5 Jahren umfassen.

Fortbildung
Kurse für Lehrerinnen und Lehrer, die in der Praxis stehen:

-      Medientheorie und Medienphilosophie

-      praktische Radio- und Filmprojekte mit Kindern und Jugendlichen

-      Programmieren als Unterrichtsprojekt

-      Soziale Medien - Chancen nutzen, Risiken meiden

 Und für die breite Öffentlichkeit

Unsere öffentlichen Ringvorlesungen.

Ringvorlesung


10. Oktober 2019 | 11:30 Uhr

Kindheitskräfte und die Zukunft der Sprache im digitalen Zeitalter.
Prof. Dr. Rainer Patzlaff, Leiter des IPSUM Institutes Stuttgart, em. Prof. für Kindheitspädagogik

12. Dezember 2019 | 11:30 Uhr    

Geistige Präsenz und gegenseitige Wahrnehmung. Über die ästhetischen Voraus­setzungen des wahrnehmenden ­Verstehens im Dialog.
Dr. Martin Basfeld, Akademie für Waldorf­pädagogik, Mannheim

20. Februar 2020 | 11:30 Uhr    

»Sprechend lebt der Mensch den Geist.« Oberfläche und Tiefendimensionen menschlichen Sprechens.
Ulrike Hans, Dozentin für Sprachgestaltung an der Freien Hochschule Stuttgart

19. März 2020 | 11:30 Uhr

Die Wirkung der Sprachlaute auf die Blutbewegung.
Dr. Armin Husemann, Arzt für Allgemeinmedizin
auf Grundlage der anthroposophisch erweiterten Medizin

Veranstaltungsort: Dachsaal der Hochschule

Fortbildungen in Medienpädagogik